Klimaschutz in Frankfurt am Main

Klimaschutz ohne Kernkraft – Frankfurt schaltet um

Bis 2015 soll der Strom in Frankfurt atomfrei sein und bis zum Jahr 2030 sollen die CO2-Emissionen halbiert werden. Dies ist machbar, wenn wir erneuerbare Energien und Erdgas effizient nutzen. In Frankfurt gibt es schon fast 200 Blockheizkraftwerke, die umweltfreundlich Strom und Wärme erzeugen. Die installierte Leistung der Photovoltaikanlagen hat sich in den letzten beiden Jahren jeweils verdoppelt. Und in Windkraft und effiziente Gaskraftwerke werden 500 Millionen Euro investiert. Bereits jetzt werden sämtliche städtischen Einrichtungen und der öffentliche Personennahverkehr mit Ökostrom versorgt.

Auch Frankfurts Wohn- und Bürogebäude werden immer klimafreundlicher. Heute gibt es bereits rund 1000 Passivhauswohnungen, so viele wie in keiner anderen Stadt. Und auch die berühmte Frankfurter Skyline wird „grüner“, denn hier wachsen die weltweit umweltfreundlichsten Bürohochhäuser in den Himmel. Besonders vorbildliche Gebäude zeichnet die Stadt mit dem „Green Building“ Award aus, dem Architekturpreis für nachhaltiges Bauen.

In Sachen Mobilität geht Frankfurt am Main ebenfalls neue Wege, zum Beispiel beim Aufbau einer Infrastruktur für Elektrofahrzeuge. In einem  Modellprojekt testen verschiedene Unternehmen die Alltagstauglichkeit der Elektrofahrzeuge und das Strom-Tankstellennetz wird kontinuierlich ausgebaut. Die Batterien der Elektroautos können später als Pufferspeicher für erneuerbare Energien dienen – so könnte man Energiekreisläufe vor Ort ohne viele neue Hochspannungsleitungen schließen.

Unsere Frankfurter Klimaschutzziele werden wir – trotz aller Aktivitäten – nur erreichen, wenn wir in Zukunft sparsamer mit Energie umgehen. Deshalb unterstützt die Stadt Haushalte, Gewerbe und Vereine mit dem Förderprogramm „Frankfurt spart Strom“. Darüber hinaus erhalten auch Sportvereine einen Zuschuss, wenn sie in Energiesparmaßnahmen, wie effiziente Heizungen und Beleuchtung, investieren.

Frankfurt schaltet um – machen auch Sie mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.

Monatlichen Stromspar-Newsletter abonnieren

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: E-Mail-Benachrichtigung ohne eigenen Kommentar.