Energiesparen mit iPhone & Co.

200 Euro pro Jahr zahlt ein Durchschnittshaushalt für Kühlschrank und andere Geräte im Standby-Betrieb. Die Hälfte davon ließe sich einsparen. Die kostenlose App „StandbyCheck“ für Smartphones und andere mobile Endgeräte zeigt, wie hoch der Verbrauch von Dauerläufern wie Kühlgeräten und Steckerleisten ist – und macht Stromsparen deutlich bequemer.

Die App hilft nicht nur beim Ermitteln des Standby-Verbrauchs durch die Eingabe von nur drei Zählerständen. Werden weitere Zählerstände eingegeben, gibt es auch eine Bewertung des Jahresverbrauchs. Wer bisher Notizzettel und Tabellenkalkulationen genutzt hat, profitiert gleich von zwei weiteren Vorteilen: Mit dem mobilen Endgerät kann der Zählerstand direkt am Stromzähler eingegeben werden. Außerdem können die Eingaben mit dem ebenfalls kostenlosen Energiesparkonto synchronisiert werden, das für einen genauen Überblick beim Verbrauch sorgt und beim Sparen hilft.

Bislang gibt es die App für iPhone, iPad und iPod touch. Ende des Jahres sollen nicht nur eine Android-Version, sondern auch weitere Funktionen folgen. StandbyCheck und Energiesparkonto können auch direkt am PC genutzt werden.

7 Kommentare

  1. Heidi Schmitt via Facebook

    Ich finde Energie-Spar Apps grundsätzlich spannend. Aber so richtig kapiert hab ich den Beitrag nicht. Wieso ist der Kühlschrank relevant für einen „StandbyCheck“? Das Ding läuft doch, weil es laufen muss und nicht, um sich betriebsbereit zu halten. Und was hat es mit dem Verbrauch von Steckerleisten auf sich? Der Witz daran ist doch, dass man sie ausschalten kann, wenn man die daranhängenden Geräte nicht braucht. Bin ein bissel verwirrt.

  2. Frankfurt spart Strom via Facebook

    Unser Autor hat sich da etwas unsauber ausgedrückt. Es geht um die Ermittlung des Grundlastverbrauchs im Haushalt. Dazu zählt der klassische Standby-Verbrauch, z.B. bei nicht vom Netz getrennten Fernsehgeräten oder Computern aber auch der Verbrauch eines Kühlschranks oder des elektr. Warmwasserspeicher, da die ja 24 Stunden pro Tag ihre Aufgabe erfüllen. Die App bzw. das online-Tool ermittelt aus den einzutragenden Werten die Grundlast und bewertet die Höhe des Verbrauchs. Zu einem zu hohen Grundlastverbrauch trägt auch ein alter Kühlschrank, neben klassischen Standby-Verbrauchern, seinen Teil bei. Durch schaltbare Steckerleisten kann das klassische Standby vermieden werden

  3. Heidi Schmitt via Facebook

    Jetzt hab ich’s verstanden, danke! Dann werd ich mir die App mal runterladen …

  4. Lotto

    200 € ist hart für etwas, das man nicht nutzt. Normal immer den Knopf drücken. Faulheit ist teuer

  5. Jan

    Es ist schon lustig, dass man mit einem Stromfresser wie dem iPhone jetzt Strom sparen kann. Das ist wie eine Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt, oder?

  6. Jens Hakenes

    Wenn man sich extra für die App „StandbyCheck“ ein iPhone, iPad oder einen iPod touch kauft, dann ja. Wenn man aber bereits eines dieser Geräte besitzt und deren Stromverbrauch mit dem eines alten Kühlschranks oder eines über Nacht im Standby-Modus laufenden Gerätes wie einem Fernseher vergleicht, dann eindeutig nein. 🙂

  7. Melik Hanceroglu

    Ein sehr guter Beitrag mit dem iPhone jetzt Strom sparen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.

Monatlichen Stromspar-Newsletter abonnieren

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: E-Mail-Benachrichtigung ohne eigenen Kommentar.