LED-Lampen im Praxistest

Ab 1. September wurden auch klare 60 Watt Glühlampe aus dem Verkauf genommen. Viele Verbraucher unterstützen zwar das Ziel, für den Klimaschutz Strom zu sparen, haben aber Vorbehalte gegenüber den Alternativen zur Glühlampe. Dennoch gibt es keinen Grund traurig zu sein, denn die LED-Lampe ist mittlerweile ein vollwertiger Ersatz für Glühlampen und Energiesparlampen.

Ob Flur, Schlafzimmer oder Küche: Lampen sind überall im Einsatz. Die Beleuchtung macht acht bis zwölf Prozent der gesamten Stromkosten eines Haushalts aus. Mit Energiesparlampen kann man bis zu 80 Prozent mit LED-Lampen sogar bis zu 90 Prozent dieser Kosten sparen.

Im Vergleich zu Energiesparlampen und Glühbirnen haben LED-Lampen haben folgende Vorteile:

  • geringer Energieverbrauch: bis zu 90 Prozent Stromeinsparung gegenüber der Glühlampe
  • geringe Wärmeentwicklung
  • hohe Lebensdauer (je nach Modell bis zu 25 Jahre bei 3 Stunden Nutzung pro Tag)
  • sie enthalten kein Quecksilber
  • sie sind stoß- und vibrationsfest
  • kein elektrisches Summen
  • durchbrennen ist sehr unwahrscheinlich
  • einfach dimmbar
  • verzögerungsfreier Sofortstart
  • verschiedene Lichtfarben von warmweiß bis Tageslichtweiß
  • keine UV- und Infrarot-Strahlung

Ob diese Vorteile auch den Praxistest bestehen, werden wir in fünf Frankfurter Haushalten ausprobieren und darüber hier im Blog berichten. Zusammen mit einer Lichtplanerin besuchen wir in den nächsten Wochen unsere fünf Musterhaushalte und tauschen alte Leuchtmittel gegen LED-Lampen aus. Anschließend berichten unsere Testpersonen, ob die neuen Lampen tatsächlich Stromsparen, ob das Licht gemütlich ist und ob der Dimmer im Wohnzimmer auch bei der neuen LED-Lampe funktioniert.

6 Kommentare

  1. Jens Hakenes

    Wer sich fragt, was zu tun ist, wenn eine quecksilberhaltige Energiesparlampe herunter fällt, findet eine ganz frische Empfehlung auf…

    http://www.klima-sucht-schutz.de/mitmachen/beitrag/article/sind-energiesparlampen-gefaehrlich.html

    Wir sind sehr gespannt, was der LED-Praxistest zeigt! Im vergangenen Jahr haben wir mit einem Praxistest zu programmierbaren Thermostaten viele interessante Erfahrungen sammeln können:

    http://www.energiesparclub.de/themenspezial/richtig-heizen/praxistest-programmierbare-thermostate/

    Viele Grüße aus dem Energiesparclub

  2. Peter Ruppert

    Wir haben im Sommer 2011 schon damit angefangen, die defekten
    EU vorgeschriebenen Quecksilberlampen mit LEDs aus zu tauschen und haben gerade im Homeofficebereich ein viel angenehmeres Licht. Auch der gemessene Verbrauch auf 4 Stunden angesetzt war für uns positiv überraschend.
    Auch gibt es schon in den bekannten Elektromärkten LEDs die sich dimmen lassen und gar nicht soooo teuer sind.

  3. Melik Hanceroglu

    Ein toller artikel mit dem Led Lampen.
    Komme gerne wieder auf die seite!

  4. Lukas

    Guter Artikel 🙂
    Ich habe gleich für die Büros und für Zuhause die ganzen Lampen gekauft. War zwar eine Stange Geld aber der Energieverbrauch ist tatsächlich viel geringer… lg, Lukas

  5. Jochen

    kann ehrlich gesagt nicht verstehen, wieso die Leute nicht wechseln, die Kostenersparniss auf lange Zeit ist so offensichtlich.

  6. Martin

    ich habe eine Wohnzimmerlampe mit 4 kleinen E14-Sockel Birnen, die relativ dunkle Gläser um die Birnen hat.

    Ich würde gerne auf LED-Birnen für diese Lampe umsteigen, aber diese müßten:
    a) E14-Sockel haben (soweit ja noch kaufbar)
    b) eine relativ hohe Lichtleistung haben (vergleichbar mit herkömmlich mind. 40 Watt oder mehr – und hier wird es schon eng bei LED-Birnen) und
    c) relativ klein sind, damit sie in die Lampe passen ohne daß ich den Deckel offen lassen muß (= K.O.-Kriteriume, kleine E14-LED’s mit hoher Lichtleistung gibt es leider nicht zu kaufen) und
    d) relativ erschwinglich sind (ich möchte keine 30, 50 oder 100 EUR pro Birnchen hinblättern… – dadurch wirds dann sicher unmöglich)

    Fazit: für meine Lampe gibt es auf dem Markt wohl leider keine erschwinglichen LED-Birnen. Bei den künstlichen Energiesparlampen wird es da ja auch schon schwer und die Leuchten auch nicht so schön, wie ich es im Wohnzimmer halt brauche.

    Ich werde daher wieder auf die gute alte Glühbirne zurückgreifen! – Schade, aber wenn die Hersteller nix gutes anbieten, dann halt doch lieber Strom fressen!!!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.

Monatlichen Stromspar-Newsletter abonnieren

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: E-Mail-Benachrichtigung ohne eigenen Kommentar.