Klimafreundliches Weihnachtsmenü

Die Weihnachtsfeiertage stehen vor der Tür und jedes Jahr stellt sich von Neuem die Frage „Was gibt`s zu Essen an den Festtagen“. Probieren Sie doch mal ein Klimafreundliches Weihnachtsmenü. Hier unser Vorschlag:

  • Feldsalat mit Honig-Ziegenkäse
  • Rote Bete-Suppe mit Champignons
  • Festlicher Nussbraten mit Zwiebelsauce mit Rotkohl mit Rosinen und Himbeeressig, dazu Gebackene Petersilien-Kartoffeln
  • Marinierte Äpfel mit Marzipankugeln


Zubereitung für 4 Personen

Dieses Menü erfüllt die „Maßnahmen für eine klimafreundliche Ernährung“
• Mehr pflanzliche und weniger tierische Produkte
• Frische, gering verarbeitete Lebensmittel statt Tiefkühlware
• Saisonale Gemüse und Obst aus dem Freiland
• Öko-Lebensmittel tragen zum Klimaschutz bei
• Regional erste Wahl – keine Flugtransporte
• Einkaufen zu Fuß oder mit dem Fahrrad statt Auto
• Energieeffiziente Haushaltsgeräte auch eine schöne Weihnachtsgeschenkidee
Salat

Feldsalat mit Honig-Ziegenkäse
500 g Feldsalat                                                                 Rosmarin (möglichst frisch)
3 EL  Walnussöl                                                                 4 TL flüssiger Honig
2 EL  milder Balsamico – Essig                                        Salz
4 Scheiben Ziegenkäse (Rolle)                                        Pfeffer (möglichst frisch gemahlen)
Zubereitung

Die Ziegenkäsescheiben in die Form geben, mit frischen Rosmarinnadeln bestreuen, mit Pfeffer würzen, mit je 1 TL Hönig übergießen und mindestens 2 Stunden (am besten über Nacht) durchziehen lassen.
Den Salat putzen und waschen. Aus Walnussöl, Balsamico – Essig, Salz und Pfeffer ein Dressing anrühren. Den Salat auf den Teller anrichten und die Ziegenkäsescheiben darauf verteilen. Dann erst mit dem Dressing übergießen

Rote Bete- Suppe mit Champignons
650 ml Gemüsebrühe                                                        1 kleine Zwiebel
650 g Rote Beete                                                                1 TL Majoran (möglichst frisch)
100 ml deutscher Rotwein                                                1 EL Semmelbrösel
1 Lorbeerblatt              Salz
180 g frische Champignons                                               Pfeffer (möglichst frisch gemahlen)
2 EL Öl                                                                                   Rosmarin (möglichst frisch)
Zubereitung

Die Rote Bete waschen, schälen, klein schneiden und mit der Gemüsebrühe (Gemüsebrühwürfel oder Pulver mit Wasser) in einen Topf geben. Das Lorbeerblatt hinzufügen, aufkochen und zugedeckt ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis die Rote Bete weich ist. Den Rotwein hinzufügen mit Salz und Pfeffer würzen und weitere 5 Minuten köcheln lassen. Anschließend mit dem Pürierstab cremig pürieren. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Das Öl in einen Topf geben und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Die Champignons in kleine Stücke schneiden und hinzufügen. Den Majoran grob hacken und ebenfalls in den Topf geben. Die Champignons garen bis die ausgetretene Flüssigkeit verdampft ist. Von der Kochstelle nehmen, 1 EL Semmelbrösel unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Suppe aus 4 Teller und die Champignons darauf verteilen. Vor dem Servieren mit (möglichst frischem) Rosmarin garnieren

Festlicher Nussbraten mit Zwiebelsauce

Nussbraten                                                                       Zwiebelsauce    
1 mittelgroße Zwiebel                                                    1 mittelgroße Zwiebel
2 EL Öl                                                                                2 EL Öl
1 TL getrockneter Thymian                                             2 EL Vollkornmehl
1 EL Vollkornmehl                                                             1 Knoblauchzehe
¼ l Milch                                                                             400 ml Gemüsebrühe
250 g gemahlene Haselnüsse oder Walnüsse              2 EL Sojasauce
100 g frische Brotkrumen                                                Pfeffer (möglichst frisch gemahlen)
Salz und Pfeffer (möglichst frisch gemahlen)
1 Ei
Öl zum Einfetten
Semmelbrösel zum Bestreuen der Form
Petersilie zum Ganieren
1 kleine Kastenform

Zubereitung

Den Backofen auf 190° C vorheizen. Eine kleine Kastenform einfetten und mit Semmelbröseln ausstreuen. Die Zwiebel fein hacken und in einem Topf mit dem Öl glasig dünsten. Thymian und Vollkornmehl zugeben und ca. 2 Minuten weiter garen, dann die Milch hinzufügen und unter Rühren eindicken lassen. Vom Herd nehmen, Nüsse und Brotkrumen dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Nun das Ei unter die Masse heben.
Die Nussmasse in einer gleichmäßigen Schicht in die Kastenform geben. Die Oberseite des Bratens glatt streichen, locker mit Alufolie abdecken und 45 Minuten im Ofen backen. Ca. 15 Minuten vor Ende der Backzeit die Alufolie entfernen, damit der Braten oben bräunt.
Den Braten noch 10-15 Minuten im ausgeschalteten Ofen stehen lassen, dann herausnehmen und mit einem Messer an den Rändern lösen, auf eine Servierplatte stürzen und mit Petersilie garnieren. Vor dem Servieren in Scheiben schneiden

Zwiebelsauce

Die Zwiebel fein hacken und in einem Topf mit dem Öl 5 Minuten anbraten. Dann das Vollkornmehl hinzufügen und ca. 5 Minuten weiter garen, bis Mehl und Zwiebel bräunlich und weich sind.
Den Knoblauch schälen, zerdrücken und dazugeben, kurz weiter garen, dann nach und nach die Gemüsebrühe (Gemüsebrühwürfel oder Pulver mit Wasser) einrühren. Zum Kochen bringen und nach ca. 10 Minuten köcheln lassen.
Die Sauce mit einem Pürierstab pürieren. Anschließend die Sojasauce sowie Pfeffer nach Geschmack zugeben und gut verrühren. Die Sauce zum Braten servieren.

Rotkohl mit Rosinen und Himbeeressig
500 g Rotkohl
1 große Zwiebel
2 EL ÖL
150 ml Apfelsaft
½ EL Thymian (möglichst frisch
150g Äpfel (möglichst frisch))
2 EL Rosinen
2 EL Himbeeressig
Salz

Zubereitung

Das Rotkraut waschen und putzen. Den Kopf vierteln und in feine Streifen schneiden, dabei den Strunk entfernen.
Die Zwiebeln grob würfeln und in einem Topf mit dem Öl glasig dünsten. Den Apfelsaft, den Rotkohl, den gehackten Thymian und Salz hinzufügen. Alles zugedeckt bei schwacher Hitze in ca. 15 Minuten knapp weich kochen.
Die Äpfel waschen, vierteln, entkernen und in Scheiben schneiden. Äpfel und Rosinen unter das Gemüse mischen. Noch etwa 5 Minuten dünsten (das Kraut sollte knackig bleiben). Anschließend das Gemüse mit dem Essig würzen.

Gebackene Petersilien- Kartoffeln
8 mittelgroße Kartoffeln
1 Bund frische (glatte) Petersilie
Etwas Öl
Salz
Pfeffer (möglichst frisch)

Zubereitung
Die Kartoffeln gut waschen, abtrocknen und halbieren. Mit der Schnittstelle nach unten auf ein gefettetes Blech legen, mit Öl auspinseln und mit Salz und Pfeffer würzen.
Im Backofen etwa 30 Minuten (je nach Größe) bei 190° C backen.
Die Petersilie grob hacken. Die fertigen Kartoffeln großzügig mit der Petersilie bestreuen. Zusammen mit dem Nussbraten in den Ofen und lassen Sie sie gemeinsam garen.

Marinierte Äpfel mit Marzipankugeln
2 große Äpfel
5 EL flüssiger Honig
100 ml Apfelsaft (oder deutscher Rotwein)
1 Zitrone
1 TL Zimt
½ TL Nelkenpulver
1 Päckchen Rohmarzipanmasse

Zubereitung

Die Äpfel vierteln, entkernen und in Schale schrieben schneiden. Die Apfelscheiben in eine flache Form verteilen und mit dem ausgepressten Zitronensaft beträufeln. Den Apfelsaft bzw. den Rotwein mit Honig, Zimt und Nelkenpulver vermischen und solange rühren, bis sich der Honig aufgelöst hat. Die Apfelscheiben mit der Marinade übergießen und über Nacht ziehen lassen.
Aus dem Rohmarzipan 8 Kugeln formen, in etwas Zimt wälzen. Die Marzipankugeln mit den Apfelscheiben auf einem Teller anrichten und ein wenig Marinade verteilen

Quelle des Rezepts: Beratungsbüro für ErnährungsÖkologie: Karl v. Koerber, www.bfeoe.de

 
CO2-Bilanz Nussbraten mit Petersilienkartoffeln
4 Portionen Nussbraten verursachen 450 Gramm CO2, 500 Gramm Petersilienkartoffeln 75 Gramm CO2. Insgesamt entstehen also 525 Gramm CO2.

Zum Vergleich: vier Portionen Rinderbraten mit Pommes frites
500 Gramm Rinderbraten verursachen 6750Gramm CO2, 500 Gramm Pommes frites 2775 Gramm CO2

Ersparnis Nussbraten mit Petersilienkartoffeln im Vergleich zu Rindfleisch mit Pommes frites: 9.000 Gramm CO2/ 9 kg CO2

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.

Monatlichen Stromspar-Newsletter abonnieren

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: E-Mail-Benachrichtigung ohne eigenen Kommentar.