Liste „besonders sparsame Haushaltsgeräte“ aktualisiert

Waschmaschinen, Wäschetrockner, Spülmaschinen, Kühlschränke und Gefriertruhen sind die so genannte „weiße Ware“ im Haushalt. Sie sind in der Regel Anschaffungen für mehrere Jahre, die zuverlässig und beständig sein sollen. Da bei vielen Altgeräten die langfristigen Betriebskosten deutlich höher ausfallen als der Kaufpreis, lohnt sich oft die Anschaffung eines neuen, sparsamen Gerätes. Durch den niedrigen Wasser- und Stromverbrauch entlastet ein energieeffizientes Gerät die Umwelt und den Geldbeutel.

Die Verbraucherunterschiede sind hierbei bemerkenswert: Bei Waschmaschinen verursacht ein um 20 Liter höherer Wasserverbrauch in 15 Jahren rund 300 Euro Mehrkosten. Der effizienteste Kühlschrank, wie  der Bosch KTL 16PW42, spart gegenüber dem ineffizientesten Modell in 15 Jahren knapp 600 Euro Stromkosten.

Waschmaschine EcotasteIn der Broschüre „Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2012/2013″  erfahren Sie, wieviel Strom weiße Ware verschiedener Hersteller verbauchen. Außerdem erhalten Sie eine Übersicht, was sich hinter dem „EURO-Label“ verbirgt und bei welchen Geräten welche Energieeffizienzklasse empfehlenswert ist.

Die aktualisierte Liste bietet einen Überblick über besonders sparsame Modelle in verschiedenen Größenklassen und Bauarten und basiert auf den Marktdaten von Oktober 2012.

Sie denken über die Neuanschaffung einer Spül- oder Waschmaschine, eines Wäschetrockners oder eines Kühlschrankes mit oder ohne Gefriertruhe nach? Dann informieren Sie sich hier über den aktuellen Markt an weißer Ware und über besonders sparsame Modelle.

Linktipps sparsame Elektrogeräte

Waschmaschine EcotasteWeihnachtszeit ist Geschenkezeit. Fernseher und Computer sind beliebte Weihnachtsgeschenke. Aber wie wär`s mit einem sparsamen Kühlschrank? Oder einer energieeffizienten Waschmaschine? Vielleicht eine dimmbare LED-Lampe für Gemütlichkeit im Wohnzimmer?

In unserer Linkliste haben wir Checks und Datenbanken für sparsame Elektrogeräte zusammengestellt. Die Checks verraten, ob sich ein Neukauf rechnet. In den Datenbanken findet man konkrete Modelle, die besonders wenig Strom verbrauchen. » weiterlesen

Veranstaltungsreihe 2012: Frankfurt auf dem Weg zur Green City

Zukunft lernen in Frankfurt –  Bildung für nachhaltige Entwicklung

Auch nach der Bewerbung zur europäischen Umwelthauptstadt 2014  geht die Stadt Frankfurt den Weg zu einer nachhaltigen „Green City“ weiter. Alle Beteiligten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft sind sich einig, den eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu beschreiten.

Deshalb laden wir in diesem Jahr zu öffentlichen Diskussionsabenden einladen, an denen jeweils zu einem wechselnden Schwerpunktthema Möglichkeiten, aber auch Span­nungsfelder einer nachhaltigen Entwicklung erörtert werden.

Die dritte Veranstaltung findet am Dienstag, den 20. November 2012 von 18 bis 20 Uhr im Gebäude der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), Bockenheimer Landstraße 124statt. Thema ist „Bildung für nachhaltige Entwicklung in Frankfurt“.
Beteiligt sind die Dezernate Bildung und Frauen (Stadträtin Sarah Sorge) und Umwelt und Gesundheit  (Stadträtin Rosemarie Heilig) sowie als Gastgeber  der Umweltbe­auftragte der KfW. Von diesen sowie von Frau Prof. Kruse-Graumann, Universität Heidelberg, werden die Hauptvorträge zum Thema gehalten.

» weiterlesen

Beratertag: Blockheizkraftwerke – Einsatzmöglichkeiten und Förderungen

Infoveranstaltung für Energieberater, Handwerker und Installateure am 01.11.2012

Die Stadt Frankfurt am Main, die Mainova AG und der Energiepunkt Frankfurt e.V. laden zu einer Infoveranstaltung über Einsatz und Fördermöglichkeiten von Blockheizkraftwerken (BHKW) ein. Vertreter der drei Institutionen informieren über kostenlose BHKW-Checks, günstige Komplettpakete für Kleinanlagen und Beispiele aus der Praxis.
Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 01.11.2012 um 16 Uhr im Ernst May Saal des Stadtplanungsamts, Kurt-Schumacher-Str. 10 in Frankfurt statt.

» weiterlesen

Gutscheine für ein klimafreundliches Leben

Das Klimasparbuch Frankfurt 2013 ist erschienen

Beim Stadtbummel eine kostenlose Bio-Zimtschnecke naschen, im Ostend gratis ein Stück veganen Kuchen genießen oder einen saftigen Rabatt auf ökofaire (Kinder-) Kleidung einlösen: Das neue Klimasparbuch Frankfurt enthält neben alltagstauglichen Klimatipps attraktive und nachhaltige Angebote in der Mainmetropole; u.a. Kaiser Biobäckerei, Edelkiosk, Restaurant Villa Merton, Organic, Velotaxi Frankfurt und viele mehr!

Mit nützlichen Tipps und über 50 Gutscheinen zeigt das Klimasparbuch 2013, dass sich Nachhaltigkeit lohnt – für den Geldbeutel und die Lebensqualität. Für Eilige wartet eine Übersicht der zehn wirkungsvollsten Klimatipps, die nur wenig Zeit kosten, dafür eine Menge für unser Klima bewirken, etwa der Wechsel zu einem Ökostromanbieter oder die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Auch bekannte Unterstützer wie die Schauspieler ChrisTine Urspruch (u.a. bekannt als „Alberich“ im Münsteraner Tatort) und Peter Lohmeyer (u.a. „Das Wunder von Bern“) sowie der Architekt des Frankfurter Minimun Impact Hauses Hans Drexler verraten ihre ganz persönlichen Sparpotentiale.

Die Ausgabe Frankfurt 2013 ist im Buchhandel und im Werkstattladen im Frankfurt Forum am Römerberg erhältlich.

Herausgeber: Stadt Frankfurt am Main, Energiereferat; oekom e.V. – Verein für ökologische Kommunikation
ISBN: 978-3-86581-328-2
Oktober 2012 / 4,95 EUR

Informationen auch unter http://klimasparbuch.net/

Aktuelle Strompreisdiskussion

Eines der intensiv diskutierten Vorurteile gegenüber der Energiewende laut, dass die „Ergrünung“ der Stromerzeugung zu teuer und sozial nicht gerechtfertigt ist. Auf der anderen Seite zeigen unterschiedliche Analysen, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien langfristig sogar kostensenkende Effekte haben kann. Die Wahrheit liegt wohl – wie bei vielen Wahrheiten – irgendwo dazwischen. Wenn mann sich über die aktuelle Diskussion informieren möchte, empfiehlt sich ein Blick in die kürzlich erschiene Ausgabe der Wochenzeitung „DIE ZEIT“ mit dem Schwerpunkt auf der Debatte um die Kosten der Energiewende (Ausgabe 35/2012). In einer Reihe von Hintergrundbeiträgen wird hier die Zusammensetzung des Strompreises dargestellt. Auch das Thema der EEG-Umlage wird aufgegriffen. Deutlich wird, dass die energieintensiven Industrien zwar 18 % des Gesamtstroms verbrauchen, aber nur zu 0,3 % an der EEG-Umlage beteiligt sind (BNetzA 2011d). Würde die Ungleichheit aufgehoben, dann hätte die EEG-Umlage im vergangenen Jahr wahrscheinlich nicht 3,59 Cent pro kWh, sondern 2,50 Cent pro kWh betragen – entsprechend geringer würde nun auch die am 15. Oktober zu erwartende Ankündigung zur Erhöhung der EEG-Umlage ausfallen.

Grünes Licht für den Klimaschutz: interaktiver Stromspar-Workshop

Strom sparen ist einfach. Gerade zur dunklen Jahreszeit, in der man mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbringt, Tee kocht, abends liest oder Fernsehn schaut, steigt der Stromverbrauch und damit auch die Stromrechnung. Wie Sie Ihren Verbrauch mit einfachen Tricks reduzieren können zeigen wir Ihnen am

Freitag, 09. November 2012

Im Rahmen eines interaktiven Spar-Workshops

zwischen 17:00 – 19:00 Uhr

im Pfarrsaal der St. Christophorus Gemeinde
An den Drei Steinen 42 c
60435 Frankfurt/Preungesheim

Es erwarten Sie Mitmachstationen für Jung und Alt, Info-Stationen zu den Themen Energiesparende Haushaltsgeräte, Stromsparendes Nutzerverhalten im Alltag, Energiesparende Beleuchtung und bei Interesse ein Stromsparcheck zu Ihrem persönlichen Einsparpotential. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Ein besonderes Highlight der Aktion bildet die Ausstellung FRANKFURT LIGHT, die vom 09.-11. November im Pfarrsaal der St. Christophorus Gemeinde zu besichtigen sein wird. Der Eintritt ist frei.

Anmeldungen zum Workshop bitte an mitmachen@frankfurt-spart-strom.de oder telefonisch unter 069 212-39090

Offenheit im Lichtzelt

Petra Kellner, Professorin der Offenbacher HfG, über das Entstehen der Ausstellung „Frankfurt Light“

Lichtdusche, ein Guckkasten oder Kurbeln für Erleuchtung – die Ideen Ihrer Studenten sind vielfältig, außergewöhnlich und passend zum Auftrag sehr einleuchtend. Wie kommen diese Vorstellungen zustande?

Ziel der Ausstellung ist ja, möglichst anschaulich, attraktiv und nicht zu technisch über Licht, Beleuchtung, Ressourcen- und Energieverbrauch zu informieren. Dazu muss man erst einmal selbst richtig ins Thema einsteigen, herausfinden, wo die Probleme liegen oder um was es eigentlich wirklich geht. So haben sich nach und nach, auch in einem gemeinsamen Prozess mit dem Energiereferat, Themen herauskristallisiert, die uns wichtig waren. Die Studentinnen und Studenten haben dann jeweils eine Thematik bearbeitet und dafür gestalterische Ideen entwickelt. Studierende sind keine Dienstleister, sondern ein neugieriges, kritisches, kreatives Gegenüber. Frau Schütz und Herr Unger vom Energiereferat haben ihnen dabei einen großen Freiraum gelassen und vieles ermöglicht. So entstehen Vielfalt und auch Ungewöhnliches. Aus meiner Sicht ein sehr gelungenes Beispiel der kooperativen Zusammenarbeit einer kommunalen Einrichtung mit einer Hochschule. » weiterlesen

Frankfurt is(s)t nachhaltig – Verpackung – weniger ist mehr!

Der Einfluss der Verpackung auf die Klimabilanz eines Produkts wird häufig überschätzt. Bei tierischen Lebensmitteln, bei deren Herstellung sehr viel CO² entsteht, macht die Verpackung nur einen sehr geringen Anteil der CO²-Emissionen aus. Eine Ausnahme bilden Glaskonserven, deren Herstellung sehr energieintensiv ist. Mehrwegverpackungen sind die bessere Alternative zu Einwegverpackungen. So vermeidet man im Schnitt 320 Gramm CO² pro Kilogramm Abfall.

Frankfurt is(s)t nachhaltig – Energieeffizient Kochen

Großen Einfluss auf die Klimabilanz im Bereich Ernährung hat die Zubereitung und Lagerung von Speisen im Haushalt. Durch den Austausch eines alten Kühlschranks durch ein energiesparendes Modell der Effizienzklasse A+++ oder durch die Nutzung eines Wasserskochers oder eines Schnellkochtopfes können Sie Lebensmittel energiesparend zubereiten und lagern. Einfache Verhaltensregeln wie Kochen nur mit Deckel, den Kühlschrank regelmäßig abtauen oder den Backofen nicht vorheizen, helfen Ihnen, Strom und Geld zu sparen

Seite 1 von 712345Letzte »