Frankfurt Light – Botschaften zum Anfassen

Wenn Dinge leicht und einfach wirken, ist es mitunter mühsam, sie genauso erscheinen zu lassen. Diese Erkenntnis eines jeden Design-Studenten hat auch das Energiereferat der Stadt Frankfurt eingeholt. Eine Gruppe von sieben Studierenden der Offenbacher Hochschule für Gestaltung (HfG) entwickelt unter Leitung von Professorin Petra Kellner eine Ausstellung, in der Informationen zur energiesparenden Beleuchtung so gebündelt werden, dass sie dem Publikum lange haften bleiben.

Recht nüchtern liest sich der Auftrag, der die Gruppe von HfG-Studierenden vor einigen Monaten erreichte: „Die Ausstellung soll nicht nur technische Aspekte der Beleuchtung aufgreifen, sondern auch emotionale und künstlerische Aspekte des Lichts aufzeigen“, skizzierte das Energiereferat die Botschaft, die mit der Ausstellung hinausgetragen werden soll. » weiterlesen

Stadtteilkampagne Bornheim: „Das Ergebnis war deutlich“

Energieberatung bewirkt Umdenken in der Malteser Apotheke

Seit einigen Tagen hat ihn Jürgen Häferer schwarz auf weiß: den Bericht des Energieberaters. Und was Klaus Brenner da zusammengetragen und herausgefunden hat, lässt den Apotheker und Besitzer der Bornheimer Malteser-Apotheke die Stirn runzeln. „Ich war ziemlich überrascht, welch hohe Stromkosten die Klimaanlagen verursachen.“ Für Häferer ist klar – er wird handeln: Eine oder gar beide Klimaanlagen sollen so bald wie möglich ausgetauscht werden. Andere Veränderungen werden nach und nach folgen.

In akribischer Kleinarbeit hatte Energieberater Klaus Brenner die Apotheke inspiziert, sämtliche Geräte und Leuchtmittel erfasst. Am Ende der Energieberatung standen zwei Posten ganz oben auf der Liste: die beiden Klimaanlagen und die Heizlüfter. Geräte, die den Stromzähler schwindelerregend rotieren lassen. „Wenn man das überlegt, das macht bald die Hälfte der Stromkosten aus“, sagt Häferer. » weiterlesen

Stadtteilkampage Bornheim: Die Lücke bleibt, die Rechnung sinkt

Energieberater verordnet der Apotheke Schonkost zum Stromsparen

Manchmal scheitert auch „Sherlock Strom“. Auf drei Seiten Papier sind sämtliche Geräte und deren Laufzeiten aufgelistet, doch der Stromverbrauch auf dem Zähler ist höher als der auf dem Papier. „Tja“, sagt Klaus Brenner, „das gibt es immer mal wieder“ und verweist darauf, dass hin und wieder Laufzeiten falsch angegeben werden. Dies dürfte der Fall sein auch in der Malteser Apotheke, wo auch nach dreimaliger Spurensuche die Lücke nicht geschlossen ist. „Mir fehlen immer noch 4000 Kilowattstunden, die nicht eindeutig zuzuordnen sind“, sagt Brenner. » weiterlesen