Veranstaltungsreihe 2012: Frankfurt auf dem Weg zur Green City

Zukunft lernen in Frankfurt –  Bildung für nachhaltige Entwicklung

Auch nach der Bewerbung zur europäischen Umwelthauptstadt 2014  geht die Stadt Frankfurt den Weg zu einer nachhaltigen „Green City“ weiter. Alle Beteiligten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft sind sich einig, den eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu beschreiten.

Deshalb laden wir in diesem Jahr zu öffentlichen Diskussionsabenden einladen, an denen jeweils zu einem wechselnden Schwerpunktthema Möglichkeiten, aber auch Span­nungsfelder einer nachhaltigen Entwicklung erörtert werden.

Die dritte Veranstaltung findet am Dienstag, den 20. November 2012 von 18 bis 20 Uhr im Gebäude der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), Bockenheimer Landstraße 124statt. Thema ist „Bildung für nachhaltige Entwicklung in Frankfurt“.
Beteiligt sind die Dezernate Bildung und Frauen (Stadträtin Sarah Sorge) und Umwelt und Gesundheit  (Stadträtin Rosemarie Heilig) sowie als Gastgeber  der Umweltbe­auftragte der KfW. Von diesen sowie von Frau Prof. Kruse-Graumann, Universität Heidelberg, werden die Hauptvorträge zum Thema gehalten.

Nachhaltige Entwicklung in Frankfurt

Eine nachhaltige Entwicklung zu verwirklichen kann am besten gelingen, wenn alle Bevölke­rungsgruppen eingebunden sind und auch in den nachfolgenden Generationen ein Ver­ständnis hierfür aufgebaut wird. Frankfurt hat sich deshalb der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ angeschlossen und wurde für seine vielfältigen Aktivitäten von der Deutschen UNESCO-Kommission als Stadt der Weltdekade ausgezeichnet.

Schuljahr der Nachhaltig­keit

Ein neuer Baustein der Frankfurter Aktivitäten ist das Pilotprojekt „Schuljahr der Nachhaltig­keit“. An ausgewählten Grundschulen werden in der 4. Klasse systematisch „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ integriert und so Kompetenzen für die Zukunft vermittelt. In Frank­furt tut sich bereits einiges zu diesem Thema, denn beispielsweise das Projekt „Entdecken, Forschen, Lernen im Frankfurter GrünGürtel“ enthält seit vielen Jahren Angebote, die Natur und den Gedanken einer nachhaltigen Lebensgestaltung anhand praktischer Beispiele Kin­dern, Jugendlichen und Familien nahezubringen.

Ein anderes Beispiel ist das Energieprojekt der Frankfurter Schulen, bei dem sie sehr erfolgreich praktischen Klimaschutz vor Ort reali­sieren. Zur Förderung und Weiterentwicklung der städtischen Aktivitäten im Bereich Umwelt­bildung wurde bereits in den neunziger Jahren der Verein „Umweltlernen in Frankfurt:“ ge­gründet. Auf die bisherigen Erfolge dieser Arbeit bauen nun die weiteren Projekte im Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ auf.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich bis 15. November an unter Telefon: +49 (0) 69 212 39100 – Umwelttelefon .

Weitere Informationen www.frankfurt-greencity.de.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.

Monatlichen Stromspar-Newsletter abonnieren

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: E-Mail-Benachrichtigung ohne eigenen Kommentar.