Bildnis mit Wechselwirkung

LichtduscheMozart hätte auf den ersten Blick seine helle Freude, doch beim Drehen an den Knöpfen der Lichtdusche blieben ihm wohl die Worte stecken – von wegen: dies Bildnis ist bezaubernd schön.  Ein bisschen zu viel an einem Knopf und  die Liebste käme aschfahl daher, vorbei das Entzücken und die Regung in der Brust. Ein bisschen nach Zauberflöte mutet die Lichtdusche an, die Kamile Poliksaite für die Ausstellung „Frankfurt Light“ ersonnen hat.

Nüchtern und nur mit zufälliger Anlehnung an Wolfgang Amadeus Mozart soll die Lichtdusche zeigen, wie unterschiedliche Lichtqualitäten Dinge verändern –  eben auch das Antlitz der oder des Liebsten. „Mir geht es mit der begehbaren Installation um Selbsterfahrung – das Energiesparen steht nicht wirklich im Vordergrund“, sagt die Design-Studentin der Offenbacher Hochschule für Gestaltung (HfG) und schmunzelt: Sie weiß die überraschenden Effekte auf ihrer Seite. » weiterlesen

Frankfurt is(s)t nachhaltig – Saisonal ist erste Wahl

Bei Obst und Gemüse sind saisonale Produkte erste Wahl. Der Energieaufwand für Produkte, dieaußerhalb der Saison angebaut werden, ist bis zu zehn Prozent höher. Diese Lebensmittel werden entweder lange gelagert, über weite Strecken transportiert oder unter großem Energieaufwand angebaut. Saisonale Produkte sind nicht nur klimafreundlicher, sondern schmecken auch noch besser als monatelang im Kühlhaus gelagertes Obst oder im geheizten Treibhaus gezüchtetes Gemüse.

Frankfurt is(s)t nachhaltig – Was gibt‘s in der Region?

Erstaunlicherweise hat der Transport von Nahrungsmitteln nur einen geringen Anteil an den gesamten CO²- Emissionen der Lebensmittelherstellung. Der Verzicht auf tierische Lebensmittel sowie eine effiziente Lagerung und Zubereitung zu Hause haben einen größeren Einfluss auf die Klimabilanz als der Verzicht auf importierte Waren. Dennoch lohnt es sich bevorzugt zu regionalen Produkten zu greifen, denn eingeflogene Lebensmittel verursachen sechsmal mehr CO² als Waren aus der Region.

Frankfurt is(s)t nachhaltig – Tierische Lebensmittel – möglichst wenig!

Milchprodukte, Eier und Fleisch verursachen bei ihrer Herstellung ein Vielfaches an CO² wie pflanzliche Lebensmittel. Vor allem das Treibhausgas Methan, das durch die Verdauung und die Gülle der Rinder anfällt, wirkt sich negativ auf die Klimabilanz aus. Durch die Umstellung auf vegetarische Ernährung können pro Kopf und Jahr die CO²-Emissionen für Lebensmittel um 26 Prozent gesenkt werden. Für Milchprodukte gilt: je höher der Fettgehalt, desto ungünstiger der Klimabilanz!

Licht fürs Leben

Die Hersteller von Lampen und Leuchten bieten eine nahezu unerschöpfliche Vielfalt, eines allerdings haben sie noch nicht erreicht: Das Sonnenlicht mit seinen vielen Facetten, den Wechsel der Lichtfarben und Farbtemperaturen im Laufe eines Tages ins Wohnzimmer zu holen. Die Natur hat eben das volle Spektrum – und so hat auch Sun Young Hyan ihre Station für die Ausstellung „Frankfurt Light“ genannt. » weiterlesen

Frankfurt is(s)t nachhaltig: Bio ist besser fürs Klima

Im Ökolandbau werden weniger CO2 , Methan und Lachgas als in der konventionellen Landwirtschaft pro-duziert. Der humusfördernde Ackerbau der ökologischen Landwirtschaft bindet mehr Treibhausgase als die konventionelle Anbauweise. Auch durch den Verzicht auf Kunstdünger wird Energie eingespart. Eine vollständige Umstellung auf klimaoptimierte ökologische Wirtschaftsweise würde die Treibhausemissionen in der Landwirtschaft um 15 – 20 Prozent senken.

Frankfurt is(s)t nachhaltig – Lieber frisch als konserviert

Generell gilt, dass die Klimabilanz eines Lebensmittels umso schlechter ist, je weiter das Produkt verarbeitet ist. So verursacht Wurst beispielsweise noch mehr CO²- Emissionen als rohes Fleisch, da sie wesentlich mehr Verarbeitungsschritte durchlaufen hat. Gleiches gilt für tiefgekühlte und konservierte Produkte. Bei Obst und Gemüsekonserven verdoppeln bis verdreifachen sich sogar die Emissionen im Vergleich zu frischer Ware.

Ein Kasten zum Gucken

Die menschliche Neugier ist eine Triebfeder, die Nahomi Huerta Ayala für ihre Station mit dem Titel „H-ausleuchten“ zur Ausstellung „Frankfurt light“ mit Macht spannt. „Da kann doch keiner vorbei, da will jeder gucken“, sagt sie und hat ein schelmisches Grinsen im Gesicht. Ihre Station soll die Besucher dazu verlocken, durchs Schlüsselloch zu schauen. Zu sehen bekommen sie dann, was in vielen Wohnungen und Häusern der klassische Standard ist. Doch damit ist die pfiffige Station der Design-Studentin an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach längst nicht erschöpft.  Mit dem Spiel an den Lichtschaltern sollen die Guckloch-Gucker einen Eindruck davon bekommen, wie unterschiedliche Leuchtmittel einen Raum verändern. » weiterlesen

Frankfurt is(s)t nachhaltig – Erster VeggiDay am 19. September

Was hat meine Ernährung mit Klimawandel zu tun?

In der Dabtte um den Klimawandel wird die Ernährung meist außer Acht gelassen. Doch gerade der steigende Konsum von Fleisch und tierischen Produkten hat einen großen Einfluss auf die Klimaerwärmung. Ein Beispiel: Bei der Produktion von einem Kilogramm Rindfleisch werden mehr als 15 Kilogramm  Treibhausgase freigesetzt. Im Vergleich dazu, verursacht die Herstellung eines Kilos Gemüse nur 150 Gramm. Tierische Produkte haben also eine viel schlechtere Klimabilanz als pflanzliche.

Auch der Transportweg, die Verpackung und die Verarbeitung haben einen Einfluss auf die Klimabilanz von Lebensmitteln. Bis zum Veggi-Day am 19. September geben wir Ihnen in einer kleinen Serie Tipps zur klimafreundlichen Ernährung.

Veranstaltungen und Informationen zum Frankfurter VeggiDay

» weiterlesen

Die Frage der Tonne

Früher war alles einfach. Ein Spruch, der seit Ewigkeiten im Kreise alter Herrschaften die Runde macht, hat auch die Beleuchtung nicht umschifft. Denn früher, als es nur Glühbirnen gab, da wusste jeder, was mit den Glaskolben samt Glühfaden und Fassung passiert, wenn sie nicht mehr brennen: Sie kommen ganz einfach in die ganz normale Mülltonne. Doch heute? „Viele Menschen sind da total verwirrt, kaum einer blickt mehr durch“, sagt Leonie Assenheimer. Und in diese Verwirrung wollte sie Licht bringen mit ihrer Station zu der Ausstellung „Frankfurt Light“. » weiterlesen

Seite 2 von 712345Letzte »