Alle Blog-Artikel zum Schlagwort Energiewende

Rave to save the planet

Klimaschutz in Frankfurter Clubs

Der Green Club Index nimmt erstmals den Energieverbrauch und die Klimaauswirkungen von Clubs, Diskotheken und Musikevents ins Visier. Nachdem das Projekt sehr erfolgreich in NRW durchgeführt wurde, läuft es nun in Mannheim und Frankfurt an. Das Regionalprojekt in Frankfurt ist dabei eine Besonderheit: Bereits im Frühjahr 2012 gab es eine erste Beratung mit dem Club Travolta. Da diese sehr erfolgreich war, werden nun weitere Clubs ins Pilotprojekt aufgenommen. Alle Clubs erhalten im Laufe des Projekts eine maßgeschneiterte und kostenfreie Energieberatung. » weiterlesen

Beratertag: Blockheizkraftwerke – Einsatzmöglichkeiten und Förderungen

Infoveranstaltung für Energieberater, Handwerker und Installateure am 01.11.2012

Die Stadt Frankfurt am Main, die Mainova AG und der Energiepunkt Frankfurt e.V. laden zu einer Infoveranstaltung über Einsatz und Fördermöglichkeiten von Blockheizkraftwerken (BHKW) ein. Vertreter der drei Institutionen informieren über kostenlose BHKW-Checks, günstige Komplettpakete für Kleinanlagen und Beispiele aus der Praxis.
Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 01.11.2012 um 16 Uhr im Ernst May Saal des Stadtplanungsamts, Kurt-Schumacher-Str. 10 in Frankfurt statt.

» weiterlesen

Gutscheine für ein klimafreundliches Leben

Das Klimasparbuch Frankfurt 2013 ist erschienen

Beim Stadtbummel eine kostenlose Bio-Zimtschnecke naschen, im Ostend gratis ein Stück veganen Kuchen genießen oder einen saftigen Rabatt auf ökofaire (Kinder-) Kleidung einlösen: Das neue Klimasparbuch Frankfurt enthält neben alltagstauglichen Klimatipps attraktive und nachhaltige Angebote in der Mainmetropole; u.a. Kaiser Biobäckerei, Edelkiosk, Restaurant Villa Merton, Organic, Velotaxi Frankfurt und viele mehr!

Mit nützlichen Tipps und über 50 Gutscheinen zeigt das Klimasparbuch 2013, dass sich Nachhaltigkeit lohnt – für den Geldbeutel und die Lebensqualität. Für Eilige wartet eine Übersicht der zehn wirkungsvollsten Klimatipps, die nur wenig Zeit kosten, dafür eine Menge für unser Klima bewirken, etwa der Wechsel zu einem Ökostromanbieter oder die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Auch bekannte Unterstützer wie die Schauspieler ChrisTine Urspruch (u.a. bekannt als „Alberich“ im Münsteraner Tatort) und Peter Lohmeyer (u.a. „Das Wunder von Bern“) sowie der Architekt des Frankfurter Minimun Impact Hauses Hans Drexler verraten ihre ganz persönlichen Sparpotentiale.

Die Ausgabe Frankfurt 2013 ist im Buchhandel und im Werkstattladen im Frankfurt Forum am Römerberg erhältlich.

Herausgeber: Stadt Frankfurt am Main, Energiereferat; oekom e.V. – Verein für ökologische Kommunikation
ISBN: 978-3-86581-328-2
Oktober 2012 / 4,95 EUR

Informationen auch unter http://klimasparbuch.net/

Mit einem smart meter den eigenen Stromverbrauch optimieren

Das XING-Event „In die smarte Welt der Energiezukunft” hat geziegt, was jetzt bereits möglich ist

Dass in Zukunft ohne moderne Kommunikationstechnik in unserer Wohnung nichts mehr laufen wird, schilderten uns eindrucksvoll Experten der Mainova und des VDE beim Xing-Event am 31. Mai.

Ein außergewöhnliches Ambiente hatten sich XING-Frankfurt, die Mainova und das Energiereferat der Stadt Frankfurt für die Veranstaltung ausgesucht. Das Museum für Kommunikation dokumentiert auf beeindruckende Weise, wie schnell die technische Entwicklung voranschreitet. Telefone, Fernseher oder Radios aus Kindertagen wirken wie Fossile aus längst vergangenen Zeiten.

Diese inspirierende Location machte auch die besondere Atmosphäre des Abends aus, zu dem sich – trotz des schlechten Wetters – etwa 80 Besucher eingefunden hatten. » weiterlesen

Einladung zum Beratertag am 12.06.2012, 16 Uhr

Stromsparmaßnahmen, energetische Sanierung oder Heizungserneuerung – welche lokalen Fördermittel kann man hierfür nutzen? Die Stadt Frankfurt am Main, die Mainova AG und der Energiepunkt Frankfurt e.V. laden Energieberater, Handwerker, Architekten und Planer herzlich zu einer Infoveranstaltung über Frankfurter Förderprogramme ein. Vertreter der drei Institutionen informieren, welche Förderungen und Zuschüsse Gewerbebetrieben und Hauseigentümern in Frankfurt zur Verfügung stehen.

 Die Veranstaltung findet am Dienstag, 12.06.2012 um 16 Uhr
im Ernst May Saal des Stadtplanungsamts, Kurt-Schumacher-Str. 10 in Frankfurt statt.
Die Veranstaltung ist kostenlos. Bitte melden Sie sich per Fax unter 069 212 39472 oder E-Mail an
energiereferat@stadt-frankfurt.de bis zum 08.06.2012 an. Mitglieder der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen erhalten für die Teilnahme Fortbildungspunkte. » weiterlesen

Masterplan für 100 Prozent Klimaschutz

Bundesumweltministerium fördert Frankfurt auf dem Weg ins post-fossile Zeitalter

Frankfurts Bürger können den Übergang vom fossilen Zeitalter in eine komplett regenerative Energieversorgung mitgestalten. Erst im Januar hatte Umweltdezernentin Manuela Rottmann im Heizkraftwerk West ein erstes Konzept für eine fast CO2-freie Energieversorgung der „Green City“ vorgestellt. Jetzt ist Frankfurt am Main in das Förderprogramm „Masterplan 100 Prozent Klimaschutz“ des Bundesumweltministeriums aufgenommen worden.

Unter intensiver Beteiligung der Bürger kann nun das Energie- und Klimaschutzkonzept bis zum Jahr 2050 fortgeschrieben werden. Die ambitionierte Planung, wie die Mainmetropole zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien versorgt werden könnte, wird in den nächsten Jahren mit einer Förderung des Bundesumweltministeriums von 80 Prozent der Kosten, konkret mit 873.000 Euro unterstützt.

In Berlin überreichte der ehemalige Bundesumweltminister Norbert Röttgen den Förderbescheid an Werner Neumann, Leiter des Energiereferats im Umweltdezernat. Mit dem Projekt „Masterplan 100 Prozent Klimaschutz“ soll ein langfristiges Konzept entwickelt werden, wie der Energieverbrauch um die Hälfte gesenkt werden kann.

Die andere Hälfte soll vollständig mit Energie aus Sonne, Wind und Biomasse gedeckt werden. So kann eine Senkung der CO2-Emissionen um über 95 Prozent erreicht werden. Heute verursacht ein Einwohner Frankfurts durchschnittlich noch knapp zwölf Tonnen CO2 pro Jahr. Langfristig verträglich sind nur zwei bis drei Tonnen – das entspricht dem heutigen CO2-Fußabdruck der Ernährung. . » weiterlesen

Kommen Sie mit zur Klimatour am 28.04.2012 von 9 bis 15 Uhr

Wir laden Sie herzlich zu unser nächsten Klimatour am 28.04.2012 ein. Am Tag der erneuerbaren Energien fahren wir mit dem Bus zu drei Anlagen im Stadtgebiet und schauen uns Klimasschutzprojekte direkt vor Ort an.

Ablauf:
9 Uhr Start der Tour am Höchster Hauptbahnhof, Bushaltestelle

9.30 Uhr Industriepark Höchst: Hier werden die Co-Fermentation, die Aufbereitung von Biogas auf Erdgasqualität und Einspeisung in das Erdgasnetz sowie das Blockheizkraftwerk besichtigt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie über das Ergasnetz Biogas beziehen können. Danach geht es mit dem Bus weiter zur Orthopädischen Klinik Friedrichsheim. » weiterlesen

Frankfurt Haushalte verbrauchen fast ein Drittel weniger Strom als im Bundesdurchschnitt

Kann Frankfurt die CO2-Emissionen pro Einwohner bis 2030 halbieren? Mit der Bilanz für das Jahr 2009 ist dieses Ziel, zu dem sich die Stadt im Europäischen Klimabündnis verpflichtet hat, wieder ein Stück näher gerückt. Laut Berechnungen des Heidelberger ifeu-Instituts sind die CO2-Emissionen pro Einwohner um 2 Prozent gesunken und lagen noch bei 11,59 Tonnen. Im Jahr zuvor war erstmals die Marke von 12 Tonnen unterschritten worden. „Wir sind im Klimaschutz auf Kurs“, sagte Umweltdezernentin Manuela Rottmann. Setze sich der Trend der letzten Jahre fort, sei bis 2030 eine Halbierung auf 6 Tonnen je Einwohner möglich. » weiterlesen

Erneuerbare Energie – zu 100 Prozent? Diskutieren Sie mit!

Veranstaltung am Montag, dem 23. Januar 2012 im Alten Kesselhaus des Heizkraftwerks West

Kann sich eine Großstadt komplett mit „grünen“ Energien versorgen? Strom ohne Kohle, Häuser ohne Erdgas, Autos ohne Benzin? Als eine der ersten deutschen Kommunen entwickelt Frankfurt ein Szenario, wie dieses Ziel bis 2050 erreicht werden könnte.
Stadtrat Markus Frank und Stadträtin Manuela Rottmann laden Sie an einen energiegeladenen Ort ein, um mit Experten über Frankfurts Weg ins post-fossile Zeitalter zu diskutieren. » weiterlesen

Energiesparlampen und LEDs richtig entsorgen

Defekte Energiesparlampen und LEDs dürfen nicht über den Hausmüll entsorgt werden. Um den Frankfurterinnen und Frankfurtern die Entsorgung möglichst einfach zu machen, arbeitet die Stadt Frankfurt mit Lightcycle zusammen. So möchte die Stadt erreichen, dass Energiesparlampen und LEDs überall dort zurückgeben werden können, wo man sie auch kaufen kann.

Im Frankfurter Raum gibt es im Umkreis von 15 Kilometern bereits 50 offizielle Rücknahmestellen. » weiterlesen

Seite 1 von 212