Alle Blog-Artikel zum Schlagwort Klimaschutz

Masterplan für 100 Prozent Klimaschutz

Bundesumweltministerium fördert Frankfurt auf dem Weg ins post-fossile Zeitalter

Frankfurts Bürger können den Übergang vom fossilen Zeitalter in eine komplett regenerative Energieversorgung mitgestalten. Erst im Januar hatte Umweltdezernentin Manuela Rottmann im Heizkraftwerk West ein erstes Konzept für eine fast CO2-freie Energieversorgung der „Green City“ vorgestellt. Jetzt ist Frankfurt am Main in das Förderprogramm „Masterplan 100 Prozent Klimaschutz“ des Bundesumweltministeriums aufgenommen worden.

Unter intensiver Beteiligung der Bürger kann nun das Energie- und Klimaschutzkonzept bis zum Jahr 2050 fortgeschrieben werden. Die ambitionierte Planung, wie die Mainmetropole zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien versorgt werden könnte, wird in den nächsten Jahren mit einer Förderung des Bundesumweltministeriums von 80 Prozent der Kosten, konkret mit 873.000 Euro unterstützt.

In Berlin überreichte der ehemalige Bundesumweltminister Norbert Röttgen den Förderbescheid an Werner Neumann, Leiter des Energiereferats im Umweltdezernat. Mit dem Projekt „Masterplan 100 Prozent Klimaschutz“ soll ein langfristiges Konzept entwickelt werden, wie der Energieverbrauch um die Hälfte gesenkt werden kann.

Die andere Hälfte soll vollständig mit Energie aus Sonne, Wind und Biomasse gedeckt werden. So kann eine Senkung der CO2-Emissionen um über 95 Prozent erreicht werden. Heute verursacht ein Einwohner Frankfurts durchschnittlich noch knapp zwölf Tonnen CO2 pro Jahr. Langfristig verträglich sind nur zwei bis drei Tonnen – das entspricht dem heutigen CO2-Fußabdruck der Ernährung. . » weiterlesen

Wünsche für die Green City am Römer

Zusammen mit den Lichtkünstlern von Lichtfaktor haben wir zur Luminale den Römer gestaltet. Jeder Passant konnte seine Wünsche für Frankfurt als Green City an die Rathaus-Fassade projizieren lassen.  Entstanden sind faszinierende Bilder gegen Atomkraft, für umweltfreundliche Mobilität und mehr Grün in der Stadt. Weitere Bilder von unserer Aktion GreenCity@Luminale findet Ihr hier.

Luminale - MobilitätLuminale "Atomkraft-nein danke"

 

 

 

 

 

 

Luminale - Frankfurt spart Strom

Bornheimer Einzelhändler als Kampagnen-Botschafter

In Bornheim, im Ostend und im Nordend vergibt das Energiereferat 100 kostenlose Stromspar-Beratungen für Haushalte und zehn Beratungen für Gewerbebetriebe. Einige Borheimer Einzelhändler berichten, warum sie „Frankfurt spart Strom“ unterstützen.

Ricarda Köhler, kaufmännische Angestellte und Ortsvorsteherin in Bornheim:

„Die Ressourcen sind endlich und man sollte mit ihnen verantwortungsbewusst umgehen. Deswegen unterstütze ich die Kampagne in Bornheim.“

 

Franz Steul, Inhaber des Haushalts- und Spielwarengeschäfts Meder in Bornheim und Vorsitzender des Gewerbevereins Bornheim Mitte e. V.:

„Ich war schon immer für Stromsparen. Durch die abgestellten Atomreaktoren sind wir geradezu verpflichtet, besondere Anstrengungen zu machen- damit mehr Energie gespart wird. Ich bin aber auch Kaufmann und muss meine Kosten- geschäftlich und privat- im Griff behalten. Deshalb investiere ich lieber in stromsparende Dinge, wie Energiesparlampen, als Geld für Strom auszugeben.“ » weiterlesen

Kommen Sie mit zur Klimatour am 28.04.2012 von 9 bis 15 Uhr

Wir laden Sie herzlich zu unser nächsten Klimatour am 28.04.2012 ein. Am Tag der erneuerbaren Energien fahren wir mit dem Bus zu drei Anlagen im Stadtgebiet und schauen uns Klimasschutzprojekte direkt vor Ort an.

Ablauf:
9 Uhr Start der Tour am Höchster Hauptbahnhof, Bushaltestelle

9.30 Uhr Industriepark Höchst: Hier werden die Co-Fermentation, die Aufbereitung von Biogas auf Erdgasqualität und Einspeisung in das Erdgasnetz sowie das Blockheizkraftwerk besichtigt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie über das Ergasnetz Biogas beziehen können. Danach geht es mit dem Bus weiter zur Orthopädischen Klinik Friedrichsheim. » weiterlesen

Frankfurt als Pilot-Standort

Postbank klinkt sich in Aktionen zur Earth Hour ein

Herr Holderbach, die Postbank in Frankfurt klinkt sich in die Earth Hour am 31. März ein. Was hat Ihr Unternehmen bewogen, sich an der weltweiten Aktion zu beteiligen?

Lars-Oliver Holderbach: Die Postbank engagiert sich sehr für das Thema Nachhaltigkeit, besonders im Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit. Da wo es möglich ist, leisten wir unseren Beitrag. Natürlich ist die Earth Hour eine symbolische Aktion, doch sie ist auch ein Signal, das zeigt, wenn viele mitmachen, lässt sich etwas bewegen. Sicherlich dürfte jedem klar sein, dass wir damit unseren Planeten nicht retten können. Dafür sind deutlich nachhaltigere Verhaltensänderungen erforderlich. » weiterlesen

Ein warmer Ort als hoher Wert

Die Paulsgemeinde versucht sich im Energiesparen mit

Schildern und Hausmeisterrunden  

Die Gemeinde macht mit, doch der große Paukenschlag ist nicht zu erwarten. „Bei uns gibt es nichts so Spezielles“, sagt Andrea Braunberger-Myers, Pfarrerin der Frankfurter Paulsgemeinde, zu der die Alte Nikolaikirche am Römerberg  gehört. „Wir werden wieder Plakate an die Kirchentür hängen. Die sehen viele hundert Menschen, die auf dem Römerberg sind.“

Die Plakate sind in den Augen von Braunberger-Myers eine symbolische Aktion. Doch mit diesem kleinen Baustein will die evangelische Gemeinde ein Signal senden getreu dem Motto: Wir sind dabei und wir machen mit. » weiterlesen

Am 31. März soll die ganze Skyline dunkel werden

Schon 80 Frankfurt Unternehmen und Institutionen beteiligen sich an der Earth Hour

Der Countdown läuft: in weniger als einem Monat beteiligt sich Frankfurt am Main zum zweiten Mal an der Earth Hour, der weltweiten Aktion für den Klimaschutz. Rund um den Globus werden am 31. März um 20.30 Uhr in vielen Städten die Lichter für eine Stunde ausgehen, um auf den Klimawandel hinzuweisen. 

„In Frankfurt könnte in diesem Jahr gesamte Skyline für eine Stunde dunkel werden, das wäre ein starkes Zeichen“, sagte Umweltdezernentin Manuela Rottmann. „Die Voraussetzungen sind gut, denn die großen Banken wie die Commerzbank, die Deutsche Bank und die Union Asset Management haben bereits zugesagt, die Beleuchtung ihrer Hochhäuser auszuschalten.“ Auch die Lichter von städtischen Gebäuden und Wahrzeichen wie Römer, Alte Oper, Untermainbrücke und Dom werden ausgehen. Über 80 Unternehmen und Institutionen haben bisher ihre Unterstützung zugesagt. Welche Unternehmen, Vereine und Institutionen mitmachen, erfahren Sie hier: Teilnehmer Earth Hour (Stand 05.03.)

Doch damit Frankfurt wirklich dunkel wird, ist auch die Unterstützung möglichst vieler Frankfurter Haushalte nötig, die in ihrer Wohnung für eine Stunde das Licht ausschalten. Machen auch Sie mit! Sie planen ein Dinner bei Kerzenschein oder erzählen sich im Dunkeln Geschichten? Schreiben Sie uns auf unserer Facebook-Seite, was Sie zur Earth Hour im Dunkeln machen.

Ohne Auto zur Arbeit

Nachhaltigkeit ist ein Thema im Museum für Moderne Kunst

Eines ist für Peter Gorschlüter klar:  Lebte Andy Warhol noch, er hätte das Thema Energieeffizienz zu dem seinen gemacht. Doch der amerikanische Künstler starb vor 25 Jahren; Klimawandel, Atomaussteig und schwindende Rohstoffe waren da noch kein bestimmendes Thema. Folglich wird es anlässlich der Earth Hour auch keinen Bezug des Frankfurter Museum für Moderne Kunst  zur aktuellen Ausstellung des Pop-Art-Künstlers geben. Die fehlende Brücke stört das MMK-Team jedoch wenig, in diesem Jahr mit der Teilnahme an der Earth Hour ein Signal zu setzen. „Denn das Thema Nachhaltigkeit hat  für uns eine große Bedeutung und wird uns auch in Zukunft begleiten“, sagt der stellvertretende Direktor Peter Gorschlüter. » weiterlesen

Lauschen, speisen und sparen

Das Le Méridien Parkhotel Frankfurt tischt zur Earth Hour ein Menü und Frankfurter Sagen auf

Der Höhepunkt ist ein  Geheimnis. Lange hat Bar-Chef Ahmet Ayberk daran getüftelt, doch nun ist er guter Dinge, dass den Gästen seiner Casablanca-Bar im Le Méridien-Parkhotel ein ganz besonderes Licht zur Earth Hour aufgehen wird. „Er ist sehr kreativ und lässt sich immer etwas einfallen“, sagt Rebecca de Reus, Assistentin der Hotel-Leitung. Das Hotel am Wiesenhüttenplatz wird zur Earth Hour in diesem Jahr nicht nur ausgefallene Cocktails servieren, die Gäste erwartet am 31. März ein ganz besonderes Menü.

Mit der neuerlichen Teilnahme an der Earth Hour setzt das zur Starwood-Gruppe gehörende Haus ein Zeichen für den umweltbewussten Umgang mit den Ressourcen. „Die Hotelkette beteiligt sich komplett“, sagt Rebecca de Reus. Damit dokumentieren 1071 Hotels in 100 Ländern ihre Wertschätzung für die Umwelt und untermauern, dass sie es mit dem Sparen ernst nehmen. » weiterlesen

Kühle Köpfe mit geringen Drehzahlen

Die Alte Oper spart nahezu 1,5 Millionen Kilowattstunden Strom

Jürgen Jungmann hat ein ehrgeiziges Ziel: Er will einige hunderttausend Kilowattstunden Strom weniger verbrauchen.  „Denn alles, was wir sparen, kommt der Kultur zugute“, sagt der Technische Leiter der Alten Oper Frankfurt.  Geht es nach seinem Willen, wird die Stromrechnung in den nächsten Jahren weiter sinken. Schon das ist für ihn ein Grund, dass die Alter Oper bei der Earth Hour am Samstag, 31. März, erneut ein Zeichen setzt. „Wir machen ganz bewusst mit und wollen damit zeigen, dass wir etwas tun.“ » weiterlesen

Seite 3 von 41234