Alle Blog-Artikel zum Thema Stromspartipps

Stadtteilkampagne Bornheim: „Das Ergebnis war deutlich“

Energieberatung bewirkt Umdenken in der Malteser Apotheke

Seit einigen Tagen hat ihn Jürgen Häferer schwarz auf weiß: den Bericht des Energieberaters. Und was Klaus Brenner da zusammengetragen und herausgefunden hat, lässt den Apotheker und Besitzer der Bornheimer Malteser-Apotheke die Stirn runzeln. „Ich war ziemlich überrascht, welch hohe Stromkosten die Klimaanlagen verursachen.“ Für Häferer ist klar – er wird handeln: Eine oder gar beide Klimaanlagen sollen so bald wie möglich ausgetauscht werden. Andere Veränderungen werden nach und nach folgen.

In akribischer Kleinarbeit hatte Energieberater Klaus Brenner die Apotheke inspiziert, sämtliche Geräte und Leuchtmittel erfasst. Am Ende der Energieberatung standen zwei Posten ganz oben auf der Liste: die beiden Klimaanlagen und die Heizlüfter. Geräte, die den Stromzähler schwindelerregend rotieren lassen. „Wenn man das überlegt, das macht bald die Hälfte der Stromkosten aus“, sagt Häferer. » weiterlesen

Stadtteilkampage Bornheim: Die Lücke bleibt, die Rechnung sinkt

Energieberater verordnet der Apotheke Schonkost zum Stromsparen

Manchmal scheitert auch „Sherlock Strom“. Auf drei Seiten Papier sind sämtliche Geräte und deren Laufzeiten aufgelistet, doch der Stromverbrauch auf dem Zähler ist höher als der auf dem Papier. „Tja“, sagt Klaus Brenner, „das gibt es immer mal wieder“ und verweist darauf, dass hin und wieder Laufzeiten falsch angegeben werden. Dies dürfte der Fall sein auch in der Malteser Apotheke, wo auch nach dreimaliger Spurensuche die Lücke nicht geschlossen ist. „Mir fehlen immer noch 4000 Kilowattstunden, die nicht eindeutig zuzuordnen sind“, sagt Brenner. » weiterlesen

Stadtteilkampagne Bornheim: Stromsparen auf Rezept

Energieberater nimmt Bornheimer Apotheke unter die Lupe

Aller Anfang ist schwer. Diese Erfahrung hat Klaus Brenner oftmals gemacht. Mit detektivischem Spürsinn geht der Energieberater ans Werk, wenn es die Vielzahl von kleinen und großen Stromfressern eines Haushaltes oder eines Betriebes zu erfassen gilt. In der Malteser Apotheker in der Berger Straße indes braucht er die Lupe nur hin und wieder zu zücken, wenn kleingedruckte Angaben auf Geräten zu entziffern sind. Eher üppig indes fällt die Stromrechnung aus, die Hausherr Jürgen Häferer zu berappen hat. Um das zu ändern,  hat er sich beim Energiereferat der Stadt Frankfurt um die Beratung beworben.

„Ich muss gucken, dass ich alles zusammenbekomme“, eröffnet Brenner seine Suche in Bornheim. Bewaffnet mit einem Notizblock, Papier, Stift und Messgerät zieht er durch alle Räume der Apotheke und notiert, welches Gerät seinen Beitrag leistet, dass der Stromzähler rotiert. Die Jahresrechnung weist einen Verbrauch von etwa 24 000 Kilowattstunden aus – ein Verbrauch, der sich deutlich reduzieren lassen wird. » weiterlesen

Austausch alter Heizungspumpe lohnt sich für Frankfurter

Zu den größten Stromfressern in vielen Häusern zählt das Herzstück jeder Öl- oder Gas-Zentralheizung: die oftmals veraltete Heizungspumpe. Bis zu 90 Prozent des Stromverbrauchs der Heizungspumpe lassen sich durch den Austausch einsparen. Gemeinsam mit dem örtlichen Fachhandwerk und dem Energiereferat der Stadt Frankfurt unterstützt die Mainova den Einbau einer neuen hocheffizienten Heizungspumpe. » weiterlesen

Der Deckenfluter als Stromfresser

Stromsparberatung Bornheim 2Der Bornheimer Ortsbeirat Stefan Schanz hat einen Energieberater zu Besuch

Wolfgang Ohlinger sitzt an einem Tisch im Wohnzimmer und lässt seinen Blick durch den Raum schweifen. Die Ecke gegenüber ist in seinen Fokus gerückt: Eine Halogenleuchte in der Kombination mit Deckenfluter und Leselampe treibt den Energieberater dazu, die Stirn in Falten zu legen. „Die müssen Sie austauschen“, sagt er mit Worten, die kaum einen Widerspruch dulden und liefert seiner deutlichen Aufforderung einige Zahlen hinterher. Zahlen, die Stefan Schanz erstaunen lassen. » weiterlesen

„Frankfurt spart Strom“ in Bornheim, im Nordend und im Ostend

Stromspar-Kamapgen BornheimNach unserer Stadtteilaktion in Ginnheim kommt „Frankfurt spart Strom“  ins Ostend, ins Nordend und nach Bornheim. Am Samstag, den 24.03.2012 beginnt unsere Kampagne auf dem Bornheimer Wochenmarkt. Bis Ende Mai ist das Stromsparteam regelmäßig am Samstag dort anzutreffen.

Kostenloses Beratungsangebot Haushalte in Bornheim, im Nordend und im Ostend

100 Haushalte aus den drei Stadtteilen haben die Chance auf eine kostenlose Stromsparberatung in ihrer Wohnung. Wer sich beim Energiereferqt meldet, bekommt Besuch von einem Stromsparberater, der hilfreiche  Tipps und Tricks zum Stromsparen gibt. Wer sich für eine Beratung interessiert, kann sich unter mitmachen@frankfurt-spart-strom.de oder unter 212-39090 anmelden.

Stromspar-Workshops

Sie wollen ihren versteckten Stromfressern selbst auf die Schliche kommen? Dann ist der Stromsparworkshop genau das richtige für Sie. Die Kirchengemeinde St. Josef und der Vereinsring bieten zusammen mit dem Energiereferat zwei Stromspar-Workshops an. Dabei erklärt unser  Berater, wie man Stromfresser im Haus aufspürt und bares Geld spart. Auf unsere website finden Sie in Kürze nähere Informationen zu den Terminen und den Veranstaltungsorten. » weiterlesen

Licht als Kompromiss

Die SRM kümmert sich um die mehr als 70 000 Leuchten in Frankfurt

Auf Frankfurts Brücken wird es am 31. März dunkel. Zur Earth Hour schaltet die Straßen-Beleuchtung Rhein-Main (SRM) an prominenter Stelle die Beleuchtung aus. Ausgewählt ist dafür das Mainufer, das in den Augen des technischen SRM-Geschäftsführers Thomas Erfert eine überaus repräsentative Stelle ist.  Um der Verkehrssicherungspflicht auf den Straßen und Wegen am Main auch während der Earth Hour gerecht zu werden, wird die Illumination der Brücken abgeschaltet. Somit wird das über die Grenzen Frankfurt bekannte Main-Panorama bewusst verändert.  „Dort können es sehr viele Menschen ohne weiteres sehen, wenn es für eine Stunde dunkel wird.

Mit der Teilnahme an der weltweiten Aktion des World Wide Fund For Nature (WWF) setzen die Frankfurter Straßenbeleuchter ein Zeichen dafür, dass der Erhalt der Natur ein hohes Gut ist. „Eigentlich schlagen bei uns zwei Herzen in einer Brust“, sagt Erfert mit einem Schmunzeln. Die Mainova als regionaler Energieversorger und Mutter der SRM lebe auf der einen Seite vom Energieverkauf, auf der anderen Seite aber wissen die Fachleute, dass zum Erhalt der Ressourcen der Verbrauch deutlich gesenkt werden muss. » weiterlesen

Frankfurt als Pilot-Standort

Postbank klinkt sich in Aktionen zur Earth Hour ein

Herr Holderbach, die Postbank in Frankfurt klinkt sich in die Earth Hour am 31. März ein. Was hat Ihr Unternehmen bewogen, sich an der weltweiten Aktion zu beteiligen?

Lars-Oliver Holderbach: Die Postbank engagiert sich sehr für das Thema Nachhaltigkeit, besonders im Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit. Da wo es möglich ist, leisten wir unseren Beitrag. Natürlich ist die Earth Hour eine symbolische Aktion, doch sie ist auch ein Signal, das zeigt, wenn viele mitmachen, lässt sich etwas bewegen. Sicherlich dürfte jedem klar sein, dass wir damit unseren Planeten nicht retten können. Dafür sind deutlich nachhaltigere Verhaltensänderungen erforderlich. » weiterlesen

Ein warmer Ort als hoher Wert

Die Paulsgemeinde versucht sich im Energiesparen mit

Schildern und Hausmeisterrunden  

Die Gemeinde macht mit, doch der große Paukenschlag ist nicht zu erwarten. „Bei uns gibt es nichts so Spezielles“, sagt Andrea Braunberger-Myers, Pfarrerin der Frankfurter Paulsgemeinde, zu der die Alte Nikolaikirche am Römerberg  gehört. „Wir werden wieder Plakate an die Kirchentür hängen. Die sehen viele hundert Menschen, die auf dem Römerberg sind.“

Die Plakate sind in den Augen von Braunberger-Myers eine symbolische Aktion. Doch mit diesem kleinen Baustein will die evangelische Gemeinde ein Signal senden getreu dem Motto: Wir sind dabei und wir machen mit. » weiterlesen

Ganz in Ihrer Nähe – die nächste Sammelstelle für Energiesparlampen

Defekte LED und Energiesparlampen dürfen nicht in die Hausmülltonne , sondern müssen fachgerecht entsort werden.  Dafür stehen bundesweit Wertstoffhöfe und Sammelstellen zur Verfügung, die Ihre alten LED- und Energiesparlampen kostenlos entgegennehmen. So werden Rohstoffe geschont und die Materialien können wiederverwertet werden.

Für Verbraucher wird eine fachgerechte Entsorgung immer einfacher: Bundesweit gibt es inzwischen mehr als 6.000 Stellen, die Energiesparlampen und LED-Lampen kostenfrei entgegennehmen. Bestimmt ist auch eine in Ihrer Nähe.

Die Lightcycle GmbH baut zusammen mit dem Handel und den Kommunen das Sammelstellennetz kontinuierlich aus. Sparlampen können mittlerweile nicht nur auf Wertstoff- und Recyclinghöfen, sondern auch in vielen Geschäften wie Budni, Conrad Elektronik, dm, Globus, Hagebau, Herkules Bau & Garten, Kaufland, Max Bahr und Möbel Martin zurückgegeben werden. Auch im inhabergeführten Einzelhandel werden zunehmend Sparlampen zurückgenommen.

Eine Übersicht über Sammelstellen in Frankfurt finden Sie hier (unten rechts).

Seite 2 von 612345Letzte »