Background with red velvet curtain and hand. Vector illustration.
© Ecco / Fotolia.com

Förderprogramm
Energieeffizienz für Bühnen

Hinweis: Diese Infoseite stellt eine Zusammenfassung der Inhalte der Förderbedingungen dar, die im Detail in der Förderrichtlinie „Energieeffizienz für Bühnen“ geregelt sind.

Was und wie hoch wird gefördert?

Mit dem Programm wird die Umsetzung von Maßnahmen zur Reduzierung des Endenergieverbrauchs in Bühnenbetrieben in Frankfurt am Main gefördert.

Durchführung einer vorgeschalteten Energieberatung:

  • Voraussetzung für eine Maßnahmenförderung ist die Durchführung und die Vorlage eines Ergebnisberichts einer vorgeschalteten Energieberatung.
  • Die Förderung der Beratung beträgt 80 % der beihilfefähigen Kosten.
  • Maximal 1.600 EUR können geltend gemacht werden. Dieser Beratungsumfang eignet sich u. a. für die Durchführung von Analysen im Beleuchtungsbereich.
  • Für vertiefende Analysen im Bereich Heizung, Lüftung, Klimatisierung, Gebäude oder Prozesse und eventuelle Umsetzungsbegleitungen können zusätzlich bis zu 2.400 EUR geltend gemacht werden.

Energieeffizienzmaßnahmen:

  • Förderfähig sind einzelne oder mehrere Maßnahmen eines Antragstellers zum Ersatz von Anlagen und Aggregaten durch hocheffiziente Anlagen und Aggregate.
  • Schwerpunkte der Förderung:
    • Elektrische Motoren und Antriebe
    • Pumpen
    • Ventilatoren
    • Druckluftsysteme
    • Beleuchtungssysteme
    • Kälte- und Klimaanlagen
    • Sonstiges
  • Für eine Erläuterung der Einzelmaßnahmen, siehe Richtlinie Energieeffizienz für Bühnen.
  • Die Förderintensität der Fördermaßnahme beträgt, unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit einer Maßnahme, mind. 30 bis max. 65 % der förderfähigen Kosten.
  • Die Fördersumme ist auf 30.000 EUR pro Jahr und Antragsteller beschränkt.

Wer ist antragsberechtigt?

  • Gemeinnützige Unternehmen und Vereine, die über einen Bühnenbetrieb verfügen, wie Kunst- und Kulturzentren, Theater, Opernhäuser, Konzerthäuser und Einrichtungen für Live-Aufführungen.
  • Körperschaften und Eigenbetriebe, an denen juristische Personen öffentlichen Rechts beteiligt sind, die über einen Bühnenbetrieb verfügen, wie Kunst- und Kulturzentren, Theater, Opernhäuser, Konzerthäuser und Einrichtungen für Live-Aufführungen.
  • Energiedienstleister, die Einsparmaßnahmen bei einem antragsberechtigten Betrieb erbringen und dabei das finanzielle Risiko tragen.

Wie wird ein Antrag gestellt?

  • Den aktuellen Förderantrag finden Sie auf dieser Seite (rechts oben) oder im Downloadbereich.
  • Zusammen mit dem Ergebnisbericht der Energieberatung und den Angeboten für die Umsetzung der Einsparmaßnahme(n), wird der ausgefüllte Förderantrag beim Energiereferat eingereicht. Erst nach Erhalt des Förderbescheids kann mit der Umsetzung der Maßnahme begonnen werden.
  • Planungsmaßnahmen können bereits vor Antragstellung beauftragt werden.
  • Die Verwendung der Zuwendung sowie der Nachweis sind spätestens in dem Monat nachzuweisen, der auf den Monat folgt, in dem der 12-monatige Bewilligungszeitraum abläuft.
  • Die Auszahlung der Fördermittel erfolgt unmittelbar nach Abschluss der Prüfung der Verwendung.

Schritt 1: Energieberatung

  • Voraussetzung für die Förderung einer Maßnahme ist die Vorlage eines Ergebnisberichtes einer Energieberatung. Die Beratung ist ein wichtiges Instrument, um die Einsparpotenziale im Betrieb zu erkennen und entsprechende Maßnahmen abzuleiten.
  • Die Energieberatung kann unabhängig von der Maßnahmenförderung beantragt werden.
  • Die Beantragung erfolgt über das im Downloadbereich zur Verfügung stehende Antragsformular
  • Bitte beachten Sie die in der Förderrichtlinie dargelegten Hinweise zur Energieberatung.

Schritt 2: Bestimmung und Beantragung von Maßnahmen

  • Auf Grundlage der Energieberatung werden Maßnahmen bestimmt, die zur Reduzierung des Energieverbrauchs führen. Die einzusparende Energiemenge wird rechnerisch nachgewiesen.
  • Erfolgt die Berechnung einer Maßnahme nicht abschließend im Ergebnisbericht der Energieberatung, ist ein separater Berechnungsnachweis nötig.
  • Die Beantragung erfolgt ebenfalls über das auf dieser Seite und im Downloadbereich zur Verfügung stehende Antragsformular.
  • Mit dem Antrag sind der Ergebnisbericht der Energieberatung und konkrete Angebote für die Maßnahmenumsetzung einzureichen.

Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen zum Förderprogramm:

Stadt Frankfurt am Main
Energiereferat (79a)
Adam-Riese-Straße 25
60327 Frankfurt am Main

Tel: 069 212-39193
E-Mail: mitmachen@frankfurt-spart-strom.de